Drei Jahre Lehre in der Fremde

Ruderting, den 07.08.2017

Drei Jahre Lehre in der Fremde PNP-Bericht vom 07.08.2017

Neue Perspektiven für Absolventen des Projekts „Care for Work“

 

Manuel Navas aus Spanien und Dimitar Doychef aus Bulgarien haben es geschafft. Die beiden verließen vor drei Jahren aus Perspektivlosigkeit am Arbeitsmarkt ihre Heimat und kamen nach Passau, um hier am Projekt „Care for Work – The Job of my Life“ an der Berufsakademie Passau (BAP) teilzunehmen. Nach drei Jahren des Lernens und der Ausbildung haben sie nun nicht nur eine abgeschlossene Ausbildung, sondern obendrein gleich einen Arbeitsplatz mit Perspektive.

„Care for Work“ startete 2014. Das Projekt verfolgte zwei Ziele: Es sollte jungen Menschen aus EU-Ländern neue Perspektiven bieten und in den Ausbildungsländern dabei helfen, den Fachkräftemangel zu bekämpfen.

Sechs Menschen nahmen am Projekt teil. Einige entschieden sich zwischendrin für einen anderen Weg, andere waren den hohen Anforderungen nicht gewachsen: Die Teilnehmer mussten schließlich nicht nur eine Lehre absolvieren, sondern nebenher Deutsch lernen und sich an ein Leben in der Fremde gewöhnen, sich integrieren. Navas und Doychef haben das alles geschafft. Obwohl es nicht leicht war. „Das erste Jahr war wirklich hart“, lautet der Tenor der beiden. Jetzt überwiegt aber der Stolz und die Dankbarkeit für diese Chance.

Navas absolvierte eine Ausbildung als Fachinformatiker an der msg. Obendrein kommt er aus Malaga, konnte also gleich nach seinem Abschluss auch das 30-Jahr-Jubiläum der Städtepartnerschaft mitfeiern.

Doychef erwarb in der Biobäckerei Wagner in Ruderting seinen Gesellenbrief. Ihre neuen Arbeitgeber gratulierten nicht nur den beiden Absolventen, sondern auch sich selbst: „Wir sind ja eher Nutznießer des Projekts, Herr Navas wird unsere Firma bereichern“, sagte etwa msg-Geschäftsstellenleiter Dr. Armin Bender.

Bäcker Hans Peter Wagner schlug bei Doychef in die gleiche Kerbe: „Er hat sich nicht nur gut, sondern sehr gut geschlagen.“ Doychef schloss seine Ausbildung als einer der besten Bäckergesellen in ganz Bayern ab. „Wir erwarten viel von ihm“, sagt Wagner.

Ein Sonderlob von BAP-Geschäftsführerin Barbara Brauckmann und Projektleiterin Christine Lindmeier galt der Betreuerin Patricia Vasquez, die sich aufopferungsvoll um die Teilnehmer gekümmert habe. jmu