Bestens gerüstet für den Ernstfall

Ruderting, den 14.11.2017

Bestens gerüstet für den Ernstfall PNP-Bericht vom 14.11.2017

Gemeinsame Übung der Wehren Ruderting und Tiefenbach

 

Ruderting/Tiefenbach. Die Einsätze im Bereich technischer Hilfeleistung haben für die Feuerwehren in den vergangenen Jahren stets zugenommen. Daher ist es für die Feuerwehrleute wichtig, die technischen Neuerungen an den Straßenfahrzeugen zu kennen und regelmäßig die Einsatzszenarien zu üben. Die Feuerwehren aus Ruderting und Tiefenbach veranstalteten deshalb eine Gemeinschaftsübung auf dem Firmengelände Rotel-Tours in Tittling.

Die Ausbilder Tom Grösser, Dieter Raab und Kurt Stolper führten in die Themenbereiche Verkehrsunfall mit Lkw, Linien- und Reisebussen und elektrobetriebenen Fahrzeuge ein. Themen waren die Sicherung des Fahrerhauses im Ernstfall, das Druckluftsystem am Anhänger und die bei einem Unfall möglicherweise auslaufenden Betriebsstoffe. Auf die Notausstiege und das schnelle Öffnen der Ausstiegstüren bei Unfällen wurde im Bereich der Personenbeförderung mittels Bussen ein Hauptaugenmerk gelegt. Bei den alternativen Antrieben wurde deutlich, dass die Elektrobatterien im Fall eines Verkehrsunfalls zur Gefahr für alle Beteiligten werden können, falls das Fahrzeug nicht stromlos geschaltet werden kann, sich der Akku erhitzt oder ausläuft.

Im praktischen Teil wurde das Einsatzszenario eines Auffahrunfalls zweier Lastwagen angenommen. Die Feuerwehrler mussten die Einsatzstelle absichern und die eingeklemmte Person befreien. Im ersten Schritt verschafften sie sich einen Zugang in die Fahrerkabine, anschließend wurde der Insasse mittels einer Rettungsplattform und den hydraulischen Rettungssätzen wie Spreizer und Schneidgerät befreit. red