Dorfverschönerung und Umweltbildung

Ruderting, den 08.02.2018

Dorfverschönerung und Umweltbildung PNP-Bericht vom 07.02.2018

Gartenbauverein Ruderting zieht beachtliche Bilanz – Jahresversammlung bestätigt Vorstandschaft

 

Theresia Wildfeuer. Er verschönert das Dorf, pflegt die Gemeinschaft und bringt Kindern die Natur näher. Eine beachtliche Bilanz hat der Verein für Gartenbau und Landespflege Ruderting auf der Jahreshauptversammlung im Landgasthof „Zum Müller“ vorgelegt.

Der Verein zähle derzeit 481 Mitglieder mit einem Altersdurchschnitt von 53,5 Jahren, berichtete Vorsitzender Fridolin Groiß. Er habe im letzten Jahr die 500er Marke geknackt, aber trotz der 22 Neuen durch Todesfälle, Kündigungen und dem altersbedingten Ausscheiden von Jugendlichen einen Rückgang auf das Niveau am Jahresanfang 2017 hinzunehmen. Die Kindergruppe habe ihre Größe von 70 auf 76 gesteigert, zähle derzeit aber 68 junge Leute.

Groiß würdigte das unermüdliche Engagement von Jugendleiterin Andrea Schneider, die die Jugendgruppe vorbildlich führe. Sie biete vielfältige Aktionen, lade zum Pflanzen, Ernten und Verarbeiten ein, zu Spiel und Basteln, zum Beobachten der Natur, zu gemeinnütziger Arbeit und zur Teilnahme an Ausflügen. Jugendarbeit sei ein wichtiger Pfeiler des Vereins. Sie sei für Kinder und Eltern, aber auch für Ruderting und die Gemeinschaft wichtig. Sie trage zudem zum Mitgliederzuwachs und zur Senkung des Altersdurchschnitts bei.

Zu den besonderen Ereignissen 2017 zählten der Besuch bei „mymuesli“ in Passau, das Anlegen einer Blumenwiese, ein Pflanzenflohmarkt und die Viertagefahrt an den Comer See. 116 Stunden pflegten Mitglieder den Buchbauer-Parkplatz, Schulgarten und das Rosenbeet am Dorfkreuz. Der Verein habe zwei Ruhebänke gespendet, Bäume gepflanzt und geschnitten, Schnittkurse geboten, Vorträge veranstaltet, sich an weltlichen und kirchlichen Festen beteiligt, eine Tagesfahrt nach Weltenburg veranstaltet und Rüdiger Schäfer als 500. Mitglied begrüßt. Der Einsatz am Buchbauer-Parkplatz ende. Der Vertrag sei gekündigt worden. Der Verein habe schöne Gärten ausgezeichnet.

Höhepunkt für die Jugendgruppe sei der achte Platz beim „JugendVereinsKini“ in Alkofen gewesen, den die „Ohrwürmer“ unter 81 teilnehmenden Gruppen erzielten, sagte Jugendleiterin Andrea Schneider. Der Preis sei mit 500 Euro dotiert worden. Sie erzählte über die weiteren Aktivitäten der Gruppe. In den vergangenen vier Jahren, in denen sie die Gruppe leite, sei viel „Sehenswertes“ geschehen. Dies zeigten Fotobücher. Heuer gestalteten die Jugendlichen schon eine Futtertasse. Sie besuchen die Wissenswerkstatt, arbeiten auf der Streuobstwiese am Landschaftsweiher, basteln Oster- und Muttertagsgeschenke, bepflanzen Hochbeete, sammeln Pilze und Äpfel und beobachten Fledermäuse.

Nach dem Kassenbericht von Herbert Pinker, dem Prüfbericht von Konrad Schreder und der einstimmigen Entlastung würdigte Bürgermeister Rudolf Müller den Verein, der „viel Positives“ leiste. Es gebe keinen Verein in Ruderting, der in den letzten zehn Jahren einen so hohen Mitgliederzuwachs verzeichnet. Er dankte für die optisch ansprechende Gestaltung des Buchbauer-Parkplatzes, des Dorfkreuzes und der Verkehrsinseln, damit Ruderting ein schönes Dorf bleibe. Er hob zudem die Spende von Dorfbänken und die gelungene Gestaltung des Altars an Erntedank hervor.

„Alles passt“, resümierte Josef Hirschenauer, Vorsitzender des Kreisverbands für Gartenkultur und Landespflege, der 16 700 Mitglieder zählt. Das Team des 113 Jahre alten Gartenbauvereins Ruderting helfe zusammen. Die Kindergruppe sei die größte im Kreisverband. Er vergab dafür und für die Vereinsarbeit jeweils die Note eins. Er lud zur Teilnahme an der Aktion „offene Gartentür“ und der Zertifizierung von Hausgärten durch den Bezirksverband ein, die das Siegel „naturnaher Garten“ verspricht.

Ex-MdL Konrad Kobler lobte die exzellenten Berichte, die zeigten, wo der Ort glänzt und strahlt, wie Kinder Heimatverbundheit und das zu schätzen lernen, was in der Nähe ist. Der Verein sei eine wertvolle Bildungseinrichtung, die nicht hoch genug zu schätzen ist. Er trage bei, dass sich Bürger und Gäste wohlfühlen.

Bei den Neuwahlen bestätigte die Versammlung Fridolin Groiß als Chef, Max Geier als Stellvertreter, Herbert Pinkert als Kassier und Josef Weber als Schriftführer. Konrad Schreder und Timo Kubitschek prüfen die Kasse. Andrea Schneider bleibt Jugendleiterin. Den Beirat stellen Christa Menzel, Petra Eglhofer, Bürgermeister Müller, Ehrenvorsitzender Josef Eckl, Johann Höltl, Johann Kobler, Rudi Zimmermann sowie Katharina Heininger als Neue. Groiß verabschiedete Maria Meszaros, die 16 Jahre Beirätin war, und Stefan Menzel, der vier Jahre Gartenpfleger war.

Auch heuer gibt es ein reichhaltiges Programm, das am 5. März mit Hortensien-Referent Hans Alt startet und Pflanzenbörse, Kräuter- und Schwammerlwanderung, Ferienprogramm und Würzburg- und Christkindlmarkt-Fahrt bereithält.

 

EHRUNGEN
 

Die Ehrennadel in Gold für 40 Jahre Treue erhielten Maria Muttenhammer, Hedwig Deckwerth, Karolina Loos, Johann Stadler und Norbert Prokop sowie Christa Heininger, die 20 Jahre Beirätin war. Die Ehrennadel in Silber ging an Therese Roll, Anna Schwaiberger, Georgine Halla und Xaver Schmid sowie Konrad Schreder, der sich 18 Jahre als Kassenprüfer einbringt.