Projekt: Mobilität für Senioren verbessern

Ruderting, den 10.04.2018

Projekt: Mobilität für Senioren verbessern PNP-Bericht vom 06.04.2018

 

Wie kann man über digitale Medien Fahrdienste organisieren und bestellen, um die Mobilität von Senioren im ländlichen Raum zu verbessern? Darum geht es bei einem Projekt der „Digital Product School“, die zur Unternehmertum-Gesellschaft, das Zentrum für Innovation und Gründung an der TU München, gehört. Nun haben sich die Vertreter des Münchner Projektteams mit den Seniorenvertretern aus den ILE-Passauer-Oberland-Gemeinden Ruderting, Salzweg und Tittling getroffen. Interessiert war das Münchner Team an der Meinung aus der Praxis der täglichen Seniorenarbeit und der Sichtweise aus dem Blickwinkel von Senioren. Das Interesse war von beiden Seiten groß. „Wir brauchen die Rückmeldung aus der Praxis, damit unsere Entwicklung für den künftigen Anwender praktikabel und so benutzerfreundlich wie möglich wird“, sagte Nicolas Adunka, einer der verantwortlichen Projektleiter. Projektmanagerin Gabriele Bergmann, die den Kontakt zum Projektteam hergestellt hatte, und Bürgermeister Rudolf Müller, federführend im Bereich Demographie, freute es, dass sich die Münchner die Passauer-Oberland-Gemeinden für den Test des Prototypen und die „Experteninterviews“ ausgesucht hatten. Auch Leyla Türkuyan, ebenfalls für das Projekt leitend zuständig, zeigte sich mehr als zufrieden mit dem Ergebnis: „Dank dem offenen Austausch konnten wir zahlreiche Baustellen schließen und Antworten auf mögliche Probleme und Fragen identifizieren. Die Fahrt nach Ruderting hat sich für uns gelohnt.“ red/Foto: PNP

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Projekt: Mobilität für Senioren verbessern