Treffen der Klärwärter in Windorf

Ruderting, den 17.04.2019

Treffen der Klärwärter in Windorf PNP-Bericht vom 17.04.2019

 

Windorf. „Welche Erfahrungen mit dem Kläranlagenbetrieb macht ihr? Welche wir?“ – Das sind die Kernfragen beim Nachbarschaftstag für Klärwärter, den der Landesverband Bayern ausrichtet. Kürzlich traf man sich dazu in der Marktgemeinde Windorf. Dabei ging es vorrangig um Detailfragen zu Betriebssystemen, Handhabungen und um Neuerungen. Geladen war das Fachpersonal aus den nördlichen Vorwaldgemeinden. Anschauungsobjekt sollte die Anlage in Otterskirchen sein. Windorfs Klärwärtermeister Jürgen Kollinger empfing neben seinen Kollegen auch Günther Koch vom Wasserwirtschaftsamt Landshut, Obmann Walter Knab aus Tittling, 2. Bürgermeister Klaus Opitz sowie seinen Vertreter, Fritz Urner. Detailliert ging er auf die Kläranlage Otterskirchen ein, die 1986 mit einer Ausbaugröße von 2100 Einwohnergleichwerten (EWG) errichtet worden sei und aktuell mit 1351 EWG betrieben werde. Jürgen Kollinger nannte auch Preise: Danach liegt die Abwasserabgabe pro Kubikmeter inklusive Oberflächenentwässerung (Mischsystem) in der Marktgemeinde bei 2,35 Euro, der Abwasserpreis im Trennsystem bei 2,20 Euro. Für das Trinkwasser müssten die Bürger 2,08 Euro zahlen. dg/Foto: Neumeier

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Treffen der Klärwärter in Windorf