Millionen-Investitionen ins Versorgungsnetz

Ruderting, den 18.06.2019

Millionen-Investitionen ins Versorgungsnetz - PNP 18.06.2019

Neues Darlehen – Rudertings Wasser vergleichsweise günstig

Sabine Kain 
Ruderting. Das Rudertinger Wasser ist im Vergleich zu anderen Landkreisgemeinden günstig: Zahlt eine Familie mit einem Jahresverbrauch von 150 Kubikmetern dort rund 230 Euro, sind es in Fürstenstein über 500 Euro. Doch auch in Ruderting steigen die Preise seit vielen Jahren stetig − ein Trend, der sich in den nächsten Jahren wohl fortsetzt. Der Grund sind Investitionen, für die der Gemeinderat jüngst ein weiteres Darlehen über 400 000 Euro bewilligt hat.

Zuständig für Wasser und Abwasser ist in Ruderting eine GmbH. Alleiniger Gesellschafter ist die Gemeinde. Klingt kompliziert, ergibt aber Sinn, wie Bürgermeister Rudolf Müller erklärt: „Die GmbH kann die Vorsteuer geltend machen, das ist ein finanzieller Vorteil.“ Ausgaben und Kredite der GmbH muss der Gemeinderat absegnen. Jüngst stimmte er einer Darlehensaufnahme in Höhe von 400 000 Euro zu, außerdem einer Bürgschaft durch die Gemeinde. „So bekommen wir günstigere Konditionen.“

Das Darlehen ist nicht nötig, weil die GmbH in Nöten steckt. Die Kreditaufnahme entspricht einer Empfehlung des Wirtschaftsprüfers. Weil die Gemeinde in ihrer GmbH kostenneutral arbeiten muss – also kein Kapital anhäufen darf – und die Abschreibung der Investitionen durch Gebühren und Beiträge Jahrzehnte dauert, sind jetzt Darlehen nötig, um die Kosten zu decken. 2016 begann die Gemeinde Kredite aufzunehmen, da betrug der Schuldenstand der GmbH 1,64 Millionen Euro. Ende 2019 werden es 2,13 Millionen sein – noch deutlich unter dem Maximum von drei Millionen Euro im Jahr 1997, wie Müller betont. Jährlich wird ein sechsstelliger Betrag getilgt, heuer sind es 165 000 Euro.

Seit 2016 werden insgesamt gut 1,2 Millionen Euro ins Wasser- und Abwassersystem investiert, wie der Bürgermeister vorrechnet. Der Filtratwasserspeicher für die Kläranlage kostete über 300 000 Euro netto, wird sich aber auszahlen: Die Kosten für die Klärschlammentsorgung, die sich binnen zwei Jahren verdoppelt hatten, werden durch den Speicher sinken. Ähnlich viel, 320 000 Euro netto, investierte Ruderting in die neue Hauptwasserleitung in During. „Fast der ganze Ort hängt da dran“, erklärt Müller die Wichtigkeit der Maßnahme.

Weitere Investitionen galten der Kläranlagentechnik (71 600 Euro), der Kanalerneuerung in der Pröllerstraße (65 000), einem Lagercontainer für den Hochbehälter (46 000) und kleineren Posten. 2019/20 kommen weitere Investitionen dazu, unter anderem in die Wasserleitung der Ebentaler Straße, in Steuerungen für die Pumpstationen und das Leitungskataster. „Wir haben in kurzer Zeit viel Geld aufgenommen, weil viel zu tun war“, resümiert Müller, „aber die GmbH steht gut da.“

Die aktuellen Gebühren – 4,42 Euro pro Kubikmeter für Abwasser und 1,45 Euro pro Kubikmeter beim Wasser, jeweils plus Mehrwertsteuer – gelten bis Ende 2020. Müller geht davon aus, dass die Kalkulation für den Zeitraum 2021 bis 2024 wieder eine leichte Erhöhung mit sich bringt, „aber ich bin zuversichtlich, dass wir einen vernünftigen Preis erzielen werden“.

 

Foto: PNP-Artikel 18.06.2019