300 Zuschauer fiebern mit Don Camillo und Peppone

Ruderting, den 07.08.2017

300 Zuschauer fiebern mit Don Camillo und Peppone PNP-Bericht vom 05.08.2017

3:3 beim Benefizspiel in Neukirchen mit Pfarrer Bernhard Tiefenbrunner und 2. Bürgermeister – Mütter gewinnen 2:1 gegen Kommunionkinder

 

Josef Heisl Neukirchen vorm Wald. Seit 19 Jahren duellieren sich zur Sommerzeit die Kirchlichen unter „Don Camillo“ alias Pfarrer Bernhard Tiefenbrunner und die Kommunalen, angeführt von „Peppone“ alias Bürgermeister Georg Steinhofer, für einen guten Zweck. Der Bürgermeister musste dieses Mal erneut aus gesundheitlichen Gründen passen und wurde durch seinen Vize Johann Steinhofer vertreten. Doch alle freuten sich, dass Georg Steinhofer zumindest unter den Zuschauern sein konnte.
Zunächst schnürten aber die Kommunionkinder gegen die Mütter im Sportpark unter der Leitung von Schiedsrichter Rupert Schriefer ihre Fußballstiefel. Im Vorfeld hörte man von den Kindern, von denen einige in den Nachwuchsmannschaften kicken: „De putz ma weg.“ Da war von zweistelligen Ergebnissen die Rede. Doch die Muttis, im Vorjahr noch 0:9 unterlegen, gingen gleich in Führung. Durch ein Eigentor hieß es plötzlich 0:2. Trotz eines unermüdlichen Anrennens, bei dem die Kinder an der Torhüterin scheiterten, reichte es nur noch zum 2:1 Anschlusstreffer.
Der liebste Platz von Bayernfan Bernhard Tiefenbrunner ist neben der Kirche der Fußballplatz. Er setzte wieder alles daran, den Kommunalen ein Bein zu stellen. So bot Bernhard Tiefenbrunner neben ein paar Oldies eine junge, laufstarke Truppe auf. Doch auch Johann Steinhofer stand da in nichts nach, hatte einige Jugendspieler und Junggebliebene im Aufgebot, so dass sich nach einer Gedenkminute für das am Vortag verstorbene Fußballidol Bernhard „Schlitzer“ Raab unter der Leitung von Schiedsrichter Rainer Garbas ein flottes Spiel entwickelte. Dem etwas überraschenden 1:0 von „Peppones“ Leuten folgte per Elfmeter das 2:0. Durch einen Weitschuss verkürzten die Kirchlichen auf 2:1, mussten aber bald wieder durch eine Granate das 3:1 kassieren. Doch durch einen Treffer kamen „Don Camillos“ Kicker auf 3:2 heran. Als alle schon mit einem Sieg der Kommunalen rechneten, fiel in der Schlussminute noch der Ausgleich. Fazit: Über 300 Zuschauer sahen ein interessantes Spiel und am Ende kam ein schönes Sümmchen zusammen, das für die Restaurierung des Altars in der Pfarrkirche verwendet wird. Viele hofften, es sei nicht das letzte Mal, geht doch der Vater dieses Duells, Pfarrer Bernhard Tiefenbrunner, nach Röhrnbach. Doch es wurden schon wieder Pläne geschmiedet, wie es weitergehen könne...