Arbeit ist kein Stammtischvergnügen

Ruderting, den 03.01.2018

„Arbeit ist kein Stammtischvergnügen“ PNP-Bericht vom 30.12.2017

Hinter der ILE Passauer Oberland liegt ein arbeitsreiches Jahr – Vorsitzender Gawlik ist mit dem Erreichten zufrieden

 

Fürstenstein. Bei der Jahresabschlusssitzung hat der ILE-Vorsitzende, Fürstensteins Bürgermeister Stephan Gawlik, im Kreis seiner Kollegen und weiterer ILE-Verantwortlicher eine positive Jahresbilanz über die interkommunale Zusammenarbeit der elf Gemeinden der ILE Passauer Oberland gezogen.


Mit einem zweitägigen Evaluierungsworkshop sei unter der Organisation des Amts für Ländliche Entwicklung Niederbayern Mitte Januar in Regen der Start in dieses erfolgreiche Jahr erfolgt. Dabei hätten die ILE-Vertreter die wichtigsten Zielsetzungen für das Jahr 2017 ausgegeben, die bis zum Jahresende auch umgesetzt worden seien.

 

Kein starres Gebilde

 

Dass „ILE-Arbeit“ kein starres Gebilde sei, sondern ein laufender Entwicklungsprozess, habe damals auch die Entscheidung der Bürgermeister gezeigt, das Handlungsfeld Demographie um den „wichtigen Punkt Ehrenamt“ zu erweitern. Aber auch insgesamt zeigte sich die ILE offen, da zu diesem Zeitpunkt bereits Beitrittsgespräche mit den Marktgemeinden Hofkirchen und Windorf geführt worden seien.

Wichtig gewesen ist es laut Gawlik auch, dass man bereits zu Beginn des Jahres gewusst habe, dass Projektmanagerin Gabriele Bergmann weitere zwei Jahre die ILE begleiten und „antreiben“ werde.

Anfang April habe es mit der „Info Börse Generation 50 +“ die erste offene Veranstaltung für die Allgemeinheit gegeben. Das schöne Programm und die rund 15 regionalen Aussteller hätten allerdings noch etwas zu wenig Aufmerksamkeit gefunden, bedauerte Gawlik. Einig war man sich darin, diese attraktive Veranstaltung im kommenden Jahr zu wiederholen.

Eine besondere Form des Netzwerkens stellte der erste Unternehmerabend im Handlungsfeld „Tourismus und Freizeit“ mit Speed-Dating in der Sonnentherme in Eging dar, der gut angenommen worden sei. Eine feste Größe der Tourismus-Arbeitsgemeinschaft „Ilztal und Dreiburgenland“ sei seit Jahren die Veranstaltungsreihe „Genuss am Fluss“. Anfang Mai fanden sich wieder rund 500 Wanderer an der Ilz ein, um eine kulinarische Reise durch die Region zu unternehmen.

Ebenso genieße das Unternehmertreffen des Wirtschaftsnetzwerks Passauer Oberland mittlerweile große Beliebtheit. Hier habe im Mai das erste Treffen in Büchlberg stattgefunden. Rund 50 Unternehmer konnten dabei die Betriebe Beinbauer Group und das Landhotel Stemp kennenlernen.

Anfang Juli verabredete sich das Handlungsfeld „Energie und Umwelt“ zu einer Exkursion zum Thema Klärschlammverwertung nach Pocking. Die Teilnehmer hätten wichtige Erkenntnisse und Eindrücke mit nach Hause genommen.

Ein Meilenstein war laut Gawlik der Beitritt der Marktgemeinde Windorf zur ILE Passauer Oberland, die Erweiterung um diese Gemeinde sei mit einem Festakt im Schlossgut Rathsmannsdorf offiziell besiegelt worden.

Hatte die Infobörse im April dieses Jahres noch nicht den erwarteten Zulauf der Senioren gefunden, übertraf der Seniorenausflug im September ins Museumsdorf Tittling mit 370 Teilnehmern aus allen ILE-Gemeinden sämtliche Erwartungen.

Dass die Arbeit der ILE in diesem Jahr volle Aufmerksamkeit fand, habe auch das zweite Unternehmertreffen des Wirtschaftsnetzwerks Passauer Oberland in Tittling gezeigt, sagte Gawlik. Mit 80 Gästen erreichte die Betriebsbesichtigung der Firma Heyco und die Präsentation der Marketingagentur Göttl und Göttl einen neuen Höhepunkt im Handlungsfeld „Wirtschaft und Bildung“.

Das Handlungsfeld „Energie und Umwelt“ habe in Kooperation mit dem Landkreis im Herbst den „Kick-Off“ für das Projekt „Klimaschutz in Schulen“ organisiert.

 

„Vereinsschule“ für Ehrenamtliche

 

Im Handlungsfeld „Ortsentwicklung“ wurde nach der Präsentation der Ergebnisse des Vitalitätschecks 2.0 in den Gemeindegremien in der Beteiligtenversammlung im Oktober ein wichtiger Meilenstein für die künftige Ausrichtung getroffen: Man habe sich auf die Ausschreibung eines zukünftigen Ortsentwicklungskoordinators geeinigt. Außerdem sei in dieser Sitzung der Beschluss zur Gründung der „Vereinsschule Passauer Oberland“ ab dem Jahr 2018 gefasst worden. Die neue Vereinsschule soll ehrenamtlich Tätige bei ihrer täglichen Vereinsarbeit unterstützen und wertvolle Tipps geben.

„Die ILE-Arbeit ist kein Stammtischvergnügen, das zeigt allein die Auflistung der genannten wichtigen Bausteine unserer Zusammenarbeit“, so Gawlik. Dazu kämen unter anderem noch Versammlungen und Schulungen, Bewerbungen für das Projekt „Marktplatz der Generationen“ und Förderanträge für ein EFRE-Programm zur energetischen Sanierung von gemeindlichen Liegenschaften. red

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Arbeit ist kein Stammtischvergnügen